Wie sieht es eigentlich in Dorflingen aus?

In den letzten Wochen habe ich meine Zeit verständlicherweise eher für die Vorbereitung unserer Hochzeit sowie unserer anstehenden 3-monatigen Reise investiert.
Aus diesem Grund ist Zeit in Dorflingen auch etwas stehen geblieben.

Ich hatte mir als Ziel gesetzt, dass die Verkabelung vor der grossen Reise soweit fertig ist, dass zumindest wieder Züge fahren können.

Um dieses Ziel zu erreichen musste ich verschiedene Baustellen gleichzeitig angehen: als erstes musste ich das Schaltpult soweit fertigstellen, dass der Strom aus der Steckdose bis zu den Gleisen kommt. Zudem musste jedes Gleissegment (aufgrund der Segmentierung der Anlage sind dies 7 Stück)  eine entsprechende Einspeisung erhalten. Und zu guter Letzt mussten die Gleise an den Segmentübergängen fix befestigt werden, sodass keine Sprünge oder Unebenheiten mehr in den Schienen bestehen.

Bei diesen Arbeiten bin ich aber auf zwei Themen gestossen, welche ich zuerst angehen muss und in eigenen Beiträgen erläutern werde:

Segmente – Beibehalten oder weglassen?

Neue Weichenantriebe

Die Arbeit in Dorflingen wird also erst nächstes Jahr wieder aufgenommen – dann hoffentlich ohne weitere Überraschungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.